Umwelt

Was meint ihr: Google oder Ecosia? Oder was? Eben!

Welche Suchmaschine soll man als guter Mensch benutzen? Google oder Ecosia?

Google ist böse? Naja!

Warum ich trotzdem nicht vom König der Suchmaschinen loskomme.

Also, ich will ja die Welt verbessern. Die Kinder meiner Kakaobauern sollen zur Schule gehen können, um irgendwann Landflucht zu begehen. Deshalb kaufe ich Schoki mit Fair Trade Siegel. Rindvieh soll sich nicht mehr fortpflanzen, sondern irgendwann aussterben, damit es von niemandem mehr schlecht behandelt werden kann. Deshalb schütte ich mir Pflanzenmilch in meine Smoothies und keine Kuhmilch.

Nischenfirmen, die mit viel Herzblut und kleinen Teams gegen den Turbokapitalismus und die schrecklichen Seiten der Globalisierung ankämpfen, sollen größer und mächtiger werden, irgendwann die jetzigen Giganten überholen und anschließend die Weltherrschaft an sich reißen. Deshalb stehe ich auf Startups, die Superfood und ultra gesunde, fair gehandelte und ökologisch unbedenkliche Produkte verkaufen.

Ich bin so toll!

Ich kann mich zum Glück mehrmals am Tag so richtig gut fühlen. Denn all das sind keine Absichten, sondern mein Alltag. Bähm Leute, ich knall es euch vor den Latz: Ich allein bin so toll wie eine Horde Pfadfinder, die jeden Tag eine gute Tat tun.

aber so hundertpro klappt das leider doch nicht, das gebe ich an dieser stelle ganz leise und nur kleingedruckt zu. Gut, ich kehre zurück zur normalen Rechtschreibung, sonst wird’s zu kompliziert. Aber denkt euch die Worte klein und kümmerlich, wenn ihr das Folgende lest.

Während ich also mit Fair Trade Schokolade und Pflanzenmilch Smoothies vor dem Computer sitze, nutze ich tagein tagaus – dömdömdöm (in spannungsvoller Melodie gesprochen) – Google! Die Datenkrake! Den Gott des Internets, der darüber entscheidet, auf wessen Seite ich lande und ob ich meinen Blog gut genug suchmaschinenoptimiert habe, damit auch ich ein paar Besucher bekomme!

Google ist böse. Und sonst so?

Wenn einem die Smalltalk Themen so langsam ausgehen, das Wetter längst besprochen ist und auch die Umleitung wegen der riesigen Baustelle im Ort ein Langweiler geworden ist, kann man mit dem Satz „Google ist böse“ eigentlich nie etwas falsch machen.

Wenn ich die Worte „Google ist böse“ bei Google eingebe, werden mir sage und schreibe 3 040 000 Ergebnisse angezeigt. Drei Millionen und vierzigtausend! Also muss was Wahres dran sein, oder?

Aber trotzdem benutze ich Google jeden einzelnen Tag (bis auf dieses eine fruchtbare Wochenende, als mein Wlan ausgefallen war und ich keinen Handyempfang hatte). Was sind die Alternativen? Bing? Nervt tierisch. Und irgendwie traue ich den Suchergebnissen nicht. Aber wahrscheinlich stört mich vor allem das Design. Gefällt mir einfach nicht. Daumen runter, Dislike. Yahoo? Gibt’s das noch? Benutzt das irgendwer? Hier sind wir auch fast schon am Ende meines Suchmaschinenhorizonts angekommen.

Mit Ecosia Gutes tun?

Eine neue Google Alternative hat sich kürzlich doch noch aufgetan: Ecosia. Facebook zeigt mir momentan ständig die Werbung dieser Suchmaschine an. Die Betreiber pflanzen angeblich Bäume für jede Suche. Einfacher geht es jawohl kaum, ein guter Mensch zu sein. ‚Wow’, dachte ich, als ich die Werbung zum ersten Mal gesehen habe. ‚Das teste ich mal und schreibe auf meinem Blog drüber.’

Und ich schwöre hoch und heilig, ich habe es versucht. Ich wollte unbedingt nur noch Ecosia benutzen. Eine Woche lang! Na gut, drei Tage! Hmm, zumindest einen Tag! Aber dann hatte ich einen ultra wichtigen Termin. Zu spät kommen war keine Option. Also lieber Google Maps nutzen, bevor ich mich auf irgendwelche Experimente einlasse. Beim nächsten Versuch musste ich ganz schnell die Telefonnummer eines Arztes finden. Muss halt schnell gehen, Google kenn ich schon – beim nächsten Mal dann Ecosia. Bestimmt!

Leider saß ich beim nächsten Mal bei der Arbeit vorm Computer und konnte mich nicht dazu durchringen, eine andere als die gewohnte Suchmaschine zu benutzen. Mein Arbeitgeber soll doch nicht dafür büßen, dass ich Neues ausprobieren will. Wie könnte ich es verantworten, wenn die Suche auch nur ein paar Sekunden länger dauern würde?

Probiert ihr es doch aus!

Eigentlich wollte ich euch hier einen total nützlichen Erfahrungsbericht liefern. Stattdessen sitze ich jetzt hier mit einem Stückchen Fair Trade Schokolade und einem Rotbuschtee mit Sojamilch. Irgendeine gute Tat muss halt sein. Hier findet ihr übrigens Ecosia. Probiert’s mal aus und sagt mir, wie es war. Ich google solange, welche neuen Fair Trade Öko Startups es gibt! Und fühle mich gut dabei! So gut! Oh yeah!

Was meint ihr: Google oder Ecosia? Oder was? Eben!
Bewerte diesen Beitrag

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Matthias
    12. Oktober 2017 at 04:08

    Google hat die Technik und das KnowHow, da kann Ecosia nicht mithalten. Doch genau diese Technik ist in die Suchmaschine Ecosia implementiert. Und dann stellt sich die Frage, bin ich Teil der Natur oder säge ich doch lieber am Ast auf der Baumkrone auf der ich sitze? Alles eine Gewissensfrage. Und das Gewissen holt jeden früher oder später ein. Es geht also nicht um Ideologien oder sich als Gutmensch zu inszenieren. Hier geht es nicht um Show, sondern um das echte Leben. Und Schnickschnack.

    • Reply
      evamell
      12. Oktober 2017 at 22:31

      Gut leben mit Schnickschnack. Find ich super 🙂

  • Reply
    Florian
    10. März 2017 at 20:06

    Wenn Bing Dich nur wegen dem Design nervt, dürfte Ecosia ja genau die richtige Wahl für sein. Denn Ecosia zeigt einfach nur die Suchergebnisse von Bing an – siehe ganz unten das „Powered by Bing“ bei Ecosia – nur in einem Google-ähnlicheren Design. Was die ganze Ecosia-Sache auch zu einer „gut gemeint“-Sache macht. Denn Ecosia verdient nur dann Geld und pflanzt nur dann Bäume, wenn jemand auf eine Anzeige klickt. Und diese Anzeigen kommen natürlich aus dem „Powered by Bing“-Werbenetzwerk. Bing – Microsoft – Bill Gates – auch böse – verdient also mit an Ecosia. Und die Werbepartner sind auch keine anderen als bei Bing. Ich kann bei Ecosia nach etwas suchen, klicke auf eine Anzeige für nen 5er BMW – sone Anzeige bei ner „nachhaltigen Suchmaschine“ überhaupt angezeigt zu bekommen ist fragwürdig – und kaufe mir den. Ist also auch nicht alles „grün“ bei Ecosia. *ecosia roasted*

    • Reply
      evamell
      11. März 2017 at 10:47

      Klingt alles sehr interessant! Ich werde das Phänomen Ecosia weiter beobachten und mir meine ethischen Gedanken dazu machen 😉

Leave a Reply

*