Leben

Auf dem Jakobsweg: Ansichten eines Texaners

Politische Ansichten eines Texaners auf dem Jakobsweg.

An diesem Text merkt ihr, dass die Jakobsweg Tour, von der die Begegnung stammt, schon etwas länger her ist. Damals war Edward Snowden groß in den Medien. Ich habe mich mit einem Texaner über seine politischen Ansichten unterhalten. Wahnsinn! Natürlich findet er Waffen super und findet, dass George W. Bush ein toller Typ ist. Lest auch gerne noch meinen Text von gestern über flirtende Spanier. Und morgen geht es unter dem Tag Jakobsweg weiter mit bemerkenswerten Begegnungen.

Ansichten eines Texaners

Stellt euch einen Texaner vor. Einen, der jeden Tag ein XXL-Rindersteak mit Pommes verdrücken kann. Einen zwei-Meter-Mann mit gütigem Lächeln und gleichzeitig erbarmungslosem Blick. Einen, der mit texanischem Singsang spricht, der den wuchtigen Klangkörper als Bass vibrierend verlässt. Und so viel Raum einnimmt wie zwanzig europäische Stimmchen.

Ich: What do you – as an American from Texas – think about Edward Snowden and the whole PRISM-thing?

Er: I think Edward Snowden is a traitor. He should be shot.

Ich: Why?

Er: He signed up for the job at a secret agency. He was supposed to keep his work secret.

Ich: But don’t you think it was important that he told people what was going on there?

Er: As if people didn’t know they were spied on in the Internet. That’s nothing new. He signed up for the job. And now he is a traitor. That’s it.

Er wirft seine Zigarette in eine fast leere Bierdose. Es zischt, die Glut erlöscht.

Ich: Ok. And what do you think about George Bush?

Er: Thumbs up. He’s a great guy. His ranch is next to mine. I don’t know him personally. But I know people who went to college with his Dad.

Ich: And what about Obama?

Er: I don’t like Obama. I voted for the other guy. Even though he is a Mormon. And they are extra crazy. But Obama Care sucks. We don’t need that kind of a health system.

Ich: But wouldn’t it make life easier for people in America? Do you have health insurance?

Er: No. If I would get really sick, I would lose all my retirement savings. But yeah. That’s the way it is.

Er nimmt einen langen Zug von einer neuen Lucky Strike, kippt den spanischen Hauswein Richtung Rachen und zuckt mit den Schultern.

Ich: So you don’t have health insurance. What about guns. Do you have guns?

Er: I have 20 guns.

Ich: Wow. What’s your favorite?

Er: The 19/11.

Ich: That sounds almost like 9/11. What do you shoot?

Er: Yeah, true. I love shooting soup cans. They fly around like that. Phew pew.

Er wirbelt mit den Händen durch die Luft. Formt Daumen und Zeigefinger zu einer Pistole. Verfolgt mit seinen Augen eine imaginäre Suppendose. Und lacht.

Ich: And people? Have you ever shot a person?

Er: I have never shot a person. But I am ready to. Ähähäähää

Er lacht. Ähäähähää. Und man fragt sich, warum die Amerikaner den Buchstaben Ä nicht kennen. Ein langgezogenes Ä. So wie sie es in Amen – EymÄn – aussprechen. Wie eine Formel unterstreicht sein gelachtes Ä seine Worte.

Ich: And you’re probably a member of the NRA?

Er: Yeah. But I don’t meet with others. They just send me stuff and I throw it away.

Ich: What could be a solution to having less teenagers shooting around with guns in the USA?

Er: More guns.

Ich: Should all school kids carry around guns to defend themselves against one crazy classmate?

Er: Nah, just the teachers.

Ich: What would happen if politicians would start prohibiting guns?

Er: That would mean war.

Die Art, wie er seine Zigarette halt: lässig
Die Art, wie er am Weinglas nippt: lässig
Die Art, wie er sich über sein Haar streicht: lässig

Ich: Would you say you’re a Republican?

Er: I am a real conservative. And they don’t exist as a political party in the USA anymore. For instance: If someone wants gay marriage, let him have it. If someone wants to abort a child – so be it. I’ll let you do whatever you want. Just leave me alone.

Ich: I think, most Europeans would have given me complete different answers to these questions.

Er: Ah, the Europeans. They just don’t understand us.

Der Bass hallt nach. Er zieht einen Mundwinkel zu einem Schmunzeln nach oben. Schenkt Wein nach, zündet eine Lucky Strike an und streichelt sein Haar. Lässig.

Auf dem Jakobsweg: Ansichten eines Texaners
Bewerte diesen Beitrag

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    *